Neuigkeiten

Donnerstag, 12. Oktober 2017

PARTEI stellt Schattenkabinett & Regierungsprogramm vor

Vor der niedersächsischen Landtagswahl erklärt Die PARTEI klare Regierungsabsichten und stellt sowohl ein Regierungsprogramm als auch ein handlungsfähiges Schattenkabinett vor. Neben ihrem ambitionierten Online-Wahlkampf präsentiert sich die künftige Landesregierung am 14. Oktober ab 14 Uhr auf einer Großkundgebung am Schillerdenkmal in Hannover (Georgstraße in Höhe der Einmündung der Schillerstraße).

Inspiriert vom Kandidatencheck des Westdeutschen Rundfunks werden auf dem youtube-Kanal des PARTEI-Landesverbandes täglich neue Ministerinnen und Minister vorgestellt. „Dieses massive Angebot an Inhalten und hochgradiger Kompetenz untermauert nicht nur unseren Regierungswillen, sondern auch unser Potenzial!“, erklärt der Vorsitzende des Landesverbands Tobias Speckin.

Die bisherige Ministeriumsstruktur soll durch Die PARTEI grundlegend reformiert werden. So finden sich neben dem klassischen Ministerium für Inneres und Sport (Marius Wolters) die neu strukturierten Ministerien für Wahrheit und Wissenschaft (Hendrik Bammel), für Tier und Bier (Dr. Christian Prachar), für Menstruation und Revolution (Jasmin Grobleben), für für Cyber und Dingsextremismus (Marc-Oliver Schrank), für  Kultur-, Konsumgüter und Familien (Anselm Roppel) sowie das Okkultusministerium (Sarah Müller). Weiterhin soll ein neues Ministerium für Gedöns unter der Leitung von Manfred Balzer sowie ein Mimimi-Ministerium unter Torsten Kobelt geschaffen werden. Das niedersächsische Finanzministerium soll hingegen seine Eigenständigkeit verlieren und in der Volkswagen Financial Services AG aufgehen. Heide Haas, angehende Ministerin für bedingungslose Wirtschaftsförderung erklärt: „Die Ausgliederung der Landesfinanzen an den VW-Konzern ist unser klares Bekenntnis zum Abbau unnötiger Bürokratie. Alleine die Einsparungen für Redenschreiber sind beträchtlich!“.

Der designierte PARTEI-Ministerpräsident Julian Klippert erklärt die Neuordnung der Landesregierung  als alternativlos: „Niedersachsen ist und bleibt das bessere Sachsen – und wir sind die Regierung, die es verdient!“

Dienstag, 26. September 2017

KreisPARTEItag in Hannover

Am 29.10.2017 findet in Hannover der PARTEItag des Kreisverbands Region Hannover statt. Tagesordnung und weiteres unter www.partei-hannover.de.

Montag, 18. September 2017

Fragen zur Landtagswahl

Damit Ihr wisst wen Ihr wählen sollt (könnt) hat uns der Landeswahlkompass befragt:

(Antwortmöglichkeiten waren: ++Stimme vollkommen zu/ + Stimme zu / 0 Neutral/ – Stimme nicht zu / — Stimme überhaupt nicht zu)

Neue Lehrkräfte in Niedersachsen sollen weiterhin verbeamtet werden.
++ Irgendetwas Gutes muss der Lehrerberuf ja noch haben!!!

Förderschulen für behinderte Kinder sollen erhalten bleiben.
++ Es wäre nun wirklich behindert, irgendwelche Kinder mit den grauenhaften Zuständen an den restlichen Schulen zu überfordern.

In den Lehrplänen der Schulen soll der Schwerpunkt eher auf Naturwissenschaften und Technik statt auf Fächern wie Kunst und Sozialkunde liegen.
— Natur- und geisteswissenschaftliche Fächer sollten miteinander verbunden werden, damit jedes Kind auch die Photosyntheseformel tanzen kann.

In Niedersachsen soll der Ausbau von Gesamtschulen gestoppt werden.
+ Das Konzept der Gesamtschule ist überholt. Die Zukunft liegt in Berufsschulen bereits ab Klasse 5, denn nur so kann der Kinderarmut wirkungsvoll durch frühzeitige Kinderarbeit begegnet werden.

Kinder sollen mehr Zeit mit ihren Eltern verbringen, statt nachmittags an der Schule betreut zu werden.
– Solange Eltern nicht den Mindestlohn für die Betreuung von Kindern während der üblichen Geschäftszeiten erhalten ist eine Betreuung der Kinder tagsüber unwirtschaftlich und nicht zu empfehlen.

Das „Sitzenbleiben“ in der Schule soll abgeschafft werden.
++ Und das Sitzen an sich auch! Es ist nicht nur schädlich für den Rücken, es verleitet auch dazu, Schreibtischjobs als Karriereziel anzustreben. Wir haben schon genug Bänker, wir brauchen mehr Bäcker!

Die Elternbeiträge für Kindertagesstätten und Kindergärten sollen abgeschafft werden.
++ Statt die Eltern zur Kasse zu bitten, sollten die Kinder ihre Beiträge selbst erwirtschaften, indem sie in den Einrichtungen leichte Tätigkeiten wie das Zusammenbauen von Kugelschreibern oder Mobiltelefonen gegen Entgelt verrichten. Kinderarbeit statt Kinderarmut!

Forschung zu militärischen Zwecken soll an den niedersächsischen Universitäten erlaubt sein.
– Aber nur wenn es aus dem nahen Osten schon Abnehmer für die Ergebnisse der Forschung gibt. Forschung muss sich schließlich refinanzieren.

Niedersachsen soll mehr Geld für die berufliche Weiterbildung zum Meister (“Meister-BAföG”) ausgeben.
++ Mehr Elitenförderung für mehr Elite und eine Zukunft mit Zukunft!

An allen niedersächsischen Schulen soll Islamunterricht angeboten werden.
— anstelle von Religionsunterricht soll flächendeckend das Fach Medienkompetenz eingeführt werden, damit die Kinder anstelle von überholten Fake-News (Bibel, Koran etc.) lernen, mit tagesaktuellen Fake-News (Facebook, Twitter) umzugehen.

Kinder sollen schon in der Grundschule den Umgang mit digitaler Technik erlernen, um optimal auf das Berufsleben vorbereitet zu sein.
++ Aber ja: Mit Cybermobbing und Fake-News kann man gar nicht früh genug anfangen!

Niedersachsen soll Studiengebühren nicht wieder einführen.
++Studiengebühren belasten nur unnötig den dekadenten Lebensstil von Studenten und Studentinnen

Das Land soll sich dafür einsetzen, dass alle Studierenden unabhängig vom Einkommen der Eltern eine finanzielle Förderung vom Staat erhalten.
+ Um die Elite von morgen schon heute optimal zu fördern, sollte allen Studenten eine bedingungslose Studienvergütung gezahlt werden, damit sie sich voll und ganz auf das Ausschlafen konzentrieren können. Für mehr Gerechtigkeit sorgt die Vorgabe, dass Kinder reicher Eltern den ärmeren Studierenden stets ein Kaltgetränk ihrer Wahl zu spendieren haben.

Um Diskriminierung zu vermeiden, soll das Land eine geschlechtsneutrale Sprache verwenden.
0 Das Land kann gerne die Sprache verwenden, die das Land eben verwenden möchte. Aber jede Minderheit muss das Recht behalten diskriminiert zu werden.

Das Land soll in öffentlichen Gebäuden geschlechtsneutrale Toiletten (Unisex-Toiletten) einführen.
+ Und Wasserrutschen. Auch in Unisex.

An niedersächsischen Schulen sollen Inter- und Transgeschlechtlichkeit nicht thematisiert werden.
— Klar soll das thematisiert werden! Sonst verstehen die Kids große Teile des pornographischen Materials im Internet doch gar nicht…

Das Land soll nur landwirtschaftliche Betriebe unterstützen, die biologisch anbauen.
+ Bio-Essen ist hip und elitär – dank Förderung muss das bald nicht mehr sein! Die PARTEI setzt sich natürlich ganz besonders für diesen coolen Lifestyle einer breiten Elite ein. Und zur Not wird das eben aus Übersee importiert.

Das Jagen von Wölfen in Niedersachsen soll erlaubt werden.
+ Warum sollten die Wölfe denn nicht jagen dürfen, wenn sie schonmal da sind?

Es soll strengere Auflagen für die Massentierhaltung geben, auch wenn dadurch die Preise steigen.
++ Auch für Mastschweine muss gelten: „Wohngeldtabelle + 10%“!

Alle Kohlekraftwerke in Niedersachsen sollen in den nächsten 10 Jahren abgeschaltet werden.
++ … und in 9 Jahren sprechen wir dann nochmal drüber! *smiley*

Wenn durch Düngung zu viel Nitrat ins Grundwasser gerät, dürfen landwirtschaftliche Betriebe dort nicht mehr anbauen.
++ die Versorgung der Bevölkerung mit sauberem Grundwasser für die Bier-Erzeugung muss mit allen Mitteln gewährleistet werden.

Die Leitungen zu den großen Windparks in der Nordsee sollen unterirdisch verlegt werden, auch wenn dadurch dem Land Niedersachsen höhere Kosten entstehen.
++ Auch die Windparks sollen unterirdisch verlegt werden um das optische Erscheinungsbild nicht zu belasten und eine höhere Subvention zu sichern.

Zum Schutz der Wirtschaft soll Niedersachsen keine weiteren Schutzgebiete für Tiere und Pflanzen (sog. “FFH” -Gebiete) ausweisen.
— Zum Schutz der Tiere und Pflanzen soll stattdessen das VW Werk zum Schutzgebiet ausgewiesen werden

Das Land Niedersachsen soll seinen Sitz im Aufsichtsrat von VW behalten.
– Der Posten sollte an jemand vertrauenswürdigen gehen, der auch wirklich im Gemeinwohl handelt: Carsten Maschmeyer oder Frank Hanebuth.

Autohersteller, die Abgaswerte gefälscht haben, müssen ihre Kundschaft finanziell entschädigen.
++ Gerne auch körperlich und sie überall hintragen.

In Niedersachsen soll ein generelles „Fracking“-Verbot gelten.
++ Besser ist das, sonst kommt noch einer auf die Idee die Asse zu fracken und dann sind wir alle am Arsch.

Geschäfte sollen generell auch sonntags öffnen dürfen.
0 Ja, aber dann nur Kreuze und Weihwasser verkaufen.

Das Land Niedersachsen soll sich dafür einsetzen, dass die Mietpreisbremse abgeschafft wird.
– Nur wenn zeitgleich ein Lohngaspedal eingeführt wird.

Das Land Niedersachsen soll bei der Umsetzung großer Infrastrukturprojekte mehr Verantwortung an private Unternehmen abgeben.
— Nein, das Deutsche Volk hat doch nicht die Autobahn gebaut um sie sich jetzt wieder wegnehmen zu lassen.

Es soll Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in den Städten geben, um die Luftqualität zu verbessern.
+ Fahrverbote für Dieselfahrzeuge, Dieselloks, Krematorien und Containerschiffen in unseren Städten!

Die Elbe in Niedersachsen soll für große Containerschiffe weiter vertieft werden.
– Containerschiffe werden durch Koggen ersetzt, um die immer rasanter werdende Globalisierung auszubremsen. Weiter wollen wir die Sache nicht vertiefen.

Die Grundversorgung für Gas, Wasser und Strom soll sich ausschließlich in öffentlicher Hand befinden.
++ Jupp, besser ist das. Wenn der Strom erst von Nestle kommt, werden viele Verbraucher überfordert sein, da sie nicht wissen welche Geschmacksrichtung sie nehmen sollen.

In Niedersachsen sollen islamische Feiertage auch als offizielle Feiertage anerkannt werden.
++ Und hinduistische und die des Fliegenden-Spaghettimonsters. Niemand sollte mehr Arbeitstage haben als Bayern! Niemand!

Ausländer, die im Verdacht stehen eine schwere Straftat in Deutschland zu begehen, sollen abgeschoben werden.
– Nein, aber wenn doch nach Ostdeutschland, damit die dort verbreitete Angst vor kriminellen Ausländern endlich begründet ist.

Straffällig gewordene Asylsuchende sollen in jedem Fall abgeschoben werden.
– Nein, die sollen wie jeder normale Kriminelle in den Knast wandern. Straftäter aller Länder vereinigt euch!

Die niedersächsische Polizei muss im öffentlichen Raum deutlich sichtbarer sein, um Kriminalität besser zu bekämpfen.
++ Gern in etwas Buntem mit Schellen.

Polizeikräfte in Niedersachsen sollen zusätzlich mit Elektroschockpistolen (sog. „Tasern“) ausgestattet werden.
– Nein, erst wenn E-Pistolen mit genügend Reichweite und vernünftigen Batterien entwickelt wurden sind.

Niedersächsische Polizeikräfte sollen eine persönlichen Kennzeichnung zur Identifizierung tragen.
++ Bitte mit einem feschen Playernamen wie bei Counterstrike, das kann man sich dann auch leichter merken.

Es soll mehr Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen geben.
— Videoüberwachung von nicht öffentlichen Hinterzimmer würde mehr Kriminalität stoppen.

Um Kriminelle besser identifizieren zu können, soll die Polizei mehr private Daten sammeln dürfen.
— Nein, erst einmal die öffentlich Facebookdaten abarbeiten. Da finden sich so schon genug Kriminelle.

In Bussen und Bahnen des Nahverkehrs soll ein generelles Alkoholverbot gelten.
— Wir sind strikt dagegen! Ansonsten kann man die erbärmlichen Zustände und all die Betrunkenen gar nicht mehr ertragen!

Das Land Niedersachsen soll weiterhin Projekte gegen Rechtsextremismus fördern.
++ JA! Denn langfristig kann und wird es rechts und links von der Partei ohnehin nichts mehr geben!

Niedersachsen muss Linksextremismus deutlich stärker bekämpfen als bisher.
+ Klar! V-Männer einschleusen und den Laden solange mit Geld vollpumpen bis er platzt. Zeigen wir denen doch mal, dass Kapitalismus eben doch funktioniert.

Das Wahlalter bei Landtagswahlen in Niedersachsen soll auf 16 Jahre gesenkt werden.
++ Da wir unsere besten Wahlergebnisse bei der Jugend erzielen sind wir sehr dafür. Und fordern gleichzeitig ein Maximalwahlalter von 56.

Ärzte sollen sich frei aussuchen können, wo sie arbeiten wollen, auch wenn es dadurch weniger Ärzte in ländlichen Regionen gibt.
– Wir fordern für alle Ärzte ein verpflichtendes Land-Jahr. Dieses wird wahlweise von RTL begleitet. „Bauer sucht Arzt“

Um Kosten zu sparen, sollen weiterhin Gemeinden zusammengelegt werden.
+ Ja, aber nur mit Ehevertrag und Option auf Scheidung ohne Trennungsjahr.

Statt etablierter Theater- und Orchesterhäuser soll Niedersachsen lokale Kunst- und Kleinkunstformen mit mehr Geld unterstützen.
++ Mindestlohn für Straßenmusikanten!

Das Land Niedersachsen soll sich für die Legalisierung des Cannabiskonsums einsetzen.
++ Klar! Aber verpflichtend in Nahverkehrszügen! Die ganzen Betrunkenen werden so leichter erträglich.

Freitag, 28. Juli 2017

Die Bundestagswahl wird Damenwahl!

Seit Freitag, dem 28. Juli 2017 steht es fest: Die Landesliste der Partei Die PARTEI ist zu den Bundestagswahlen in Niedersachsen zugelassen. Besonders freut sich der Landesvorstand über die weibliche Spitzenliste: alle sieben Frauen, die sich zur Wahl gestellt haben, erhielten die obersten Listenplätze. „Alle Parteien reden immer von mehr Frauenrechten, wir verschaffen ihnen sogar sichere Plätze im Bundestag!“, erklärt der Landesvorsitzende der Partei Niedersachsen, Tobias Speckin. Derzeit liegt der Frauenanteil im Deutschen Bundestag noch deutlich unter 40 Prozent. Die PARTEI will dieses Problem angehen und mehr als nur ein Zeichen setzen. „Gleichberechtigung ist mit uns nicht zu machen: wir sind nicht alle gleich – unsere Frauen sind eindeutig besser!“, so Speckin.

Auch die Kandidatinnen sind geschlossen dieser Ansicht. „Wozu Gleichberechtigung fordern, wenn Frauen auch die besten Plätze bekommen können?“, fragt Sarah Ellen Herfort, Listenplatz 1 und damit unangefochtene Spitzenkandidatin der Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative. Mit ihrer Kandidatur kämpft sie für eine Stärkung ihrer eigenen demokratischen Rechte und möchte allen engagierten Frauen ein Vorbild sein: „Wenn euch irgendwer sagt, als Frau könne man in der Politik nichts werden, der hat Die PARTEI noch nicht erlebt!“ Nach Angaben des Landesvorstandes kam es bereits kurz nach der Kandidatinnenaufstellung zu einer massiven Eintrittswelle vornehmlich junger politisch engagierter Frauen.

Auch die stellvertretende Landesvorsitzende Heide Haas spricht sich klar für mehr Frauen in der Politik aus: „Wenn wir so sichtbar wären wie die Männer, dann sähen unsere Straßen zu Wahlkampfzeiten in jedem Fall besser aus!“ Das Wichtigste sei jedoch, dass die PARTEI-Männer geschlossen hinter ihren Spitzenkandidatinnen stehen würden. „Eine derart bevorzugte Behandlung von Frauen hat sich kein Grüner und auch kein Roter bislang getraut – aber wir haben es verdient!“, meint Haas, die es auf den Listenplatz 3 geschafft hat.

Infos zu euren Top-Frauen findet ihr hier!

Dienstag, 11. Juli 2017

Das beste Sommerfest seit Kriegsende!

Die Partei DIE PARTEI hat viel Geld in die Hand genommen, um Jörg Kachelmann zu beauftragen am Wochenende 14.07. bis 16.07.2017 für schönes Wetter zu sorgen. Der Anlass: das fünfjährige Bestehen des Landesverbandes Niedersachsen soll mit dem besten Sommerfest seit Kriegsende gefeiert werden!

Das Sommerfest hat entsprechend viel zu bieten! Am Samstag ab 18:00 Uhr gibt es an der Lutherkirche in Hannover Live-Musik auf der Bühne.

Am Samstag starten um 10.00 Uhr eine Mahnwachegegen Dings in Hannovers Fußgängerzone. Um 14:00 Uhr beginnt der Mini-Golf-Krieg: Vertreter der Partei DIE PARTEI messen sich im Minigolf mit Vertretern der lokalen Wirtschaft(en).

Ab 18.00 Uhr beginnt dann an der Lutherkirche die Party unter dem Motto „Saufen ohne Schädel“! Das Vorstandsmitglied für Ehre und Ähre Marc-Oliver „Onkel Olli“ Schrank feiert sowohl seinen Geburtstag als auch den seines Kiosks mit vielen Live-Acts (u.a. King Veganismus One und Straighters of the Universe) auf der Bühne und mit einer Kneipentour durch die Hannoveraner Nordstadt.

Gegen 19:30 Uhr bietet Bezirksratsfrau Jasmin Grobleben zur Leibesertüchtigung eine Twerking-Session auf der Bühne an. Ausklang bei alkoholfreiem Bier, stillem Wasser und Kirschsaft.

Am Sonntag beginnt dann ab 12.00 Uhr das offizielle Sommerfest der Partei DIE PARTEI. Zur Kinder- (und PARTEIgenossen-) Bespaßung werden sowohl ein Bällebad, Dosenwerfen als auch eine Hüpfburg vorhanden sein.

Um die Freude zu komplettieren, werden die weiblich besetzten ersten Listenplätze der Landesliste zur Bundestagswahl 2017 vorgestellt. Alle Frauen, die sich zur Wahl stellen wollten, haben die oberen Listenplätze abgegriffen. „Alle Männer stehen geschlossen hinter uns! Eine derart bevorzugte Behandlung von Frauen trauen sich nicht einmal die Grünen!“, freut sich die stellvertretende Landesvorsitzende Heide Haas, die es auf den Listenplatz 3 geschafft hat.

Weltverbessernde Reden werden gehalten, viele Mandatsträger aus ganz Deutschland werden zugegen sein und für Gespräche und Selfies zur Verfügung stehen. Fotos mit Martin Sonneborn (Pappaufsteller) können gegen eine kleine Spende gemacht werden.

Um 16.30 Uhr wird Krawalli mit seinem völlig unpolitischen und antipädagogischen Kinder- und Familienprogramm „Zirkus Krawalli“ kleine und große Gäste unterhalten.

Donnerstag, 4. Mai 2017

Unterschriften erledigt

Geschafft!

Wir haben es geschafft, wir haben die 2.000er-Marke an zu sammelnden Unterstützungsunterschriften für die Landesliste zur Bundestagswahl deutlich geknackt – auch dank eines wahnsinnigen Endspurts am 1. Mai in Hannover, wo alleine fast 200 Unterschriften verbucht werden konnten. Wir warten zwar noch auf die Bescheinigungen durch die Wahlämter, aber bei einem Puffer von über 200 noch nicht einmal eingereichten Unterschriften kann da nichts mehr schiefgehen!

Wir bedanken uns bei allen, die uns mit ihrer Unterschrift unterstützt haben! Die Lieferung aus dem abgeschlossenen Waschmaschinen-Abo startet dann ab dem 1. Juni.

 

Sonntag, 16. April 2017

Das Fahrgastrechte-Formular für den Chulzzug ist da!

Endlich: Im Rahmen des Wahlkampfauftakts der SPD in Hannover am 12. April hat es sich Die PARTEI nicht nehmen lassen für einen rechtzeitigen Ausstieg aus dem sogenannten „Chulzzug“ zu werben. Zur Unterstützung der Aussteiger hielten Die PARTEI-Mitglieder brandneue Fahrgastrechte-Formular für den Chulzzug bereit.
Dabei geht es der Partei Die PARTEI nicht nur darum, SPD-Mitglieder für die Notwendigkeit eines rechtzeitigen Ausstiegs zu sensibilisieren: „Es geht uns vor allem darum, dass enttäuschte Genossen von ihrer SPD eine Entschädigung für Verspätung oder Ausfall der Sozialdemokratie fordern können. Die entsprechenden Formulare stellen wir natürlich allen Interessierten gerne zur Verfügung!“, so Landesschatzmeister und Initiator der Ausstiegs-Aktion, Jens Bolm. Zugeschickt werden sollen die Formulare „direkt an das Servicecenter Parteiaustritt im Berliner Willy-Brandt-Haus“, so Bolm.

„Es war uns schon immer ein Anliegen, Genossen vor möglichen Entgleisungen zu schützen. Daher bieten wir ihnen nicht nur die Möglichkeit für einen geregelten Ausstieg aus dem zum Cheitern verurteilten Chulzzug, sondern auch einen Neuanfang in unseren eigenen Reihen!“, erklärt Tobias Speckin, Die PARTEI-Landesvorsitzender in Niedersachsen. Die stellvertretende Landesvorsitzende Heide Haas stimmt ihrem Parteigenossen in allem bei: „Die PARTEI bietet tatsächlich die einzig brauchbare Alternative! Auch wenn die SPDings es dieses Jahr wirklich hart versucht: im Inhalteüberwinden macht uns keiner was vor!“, ergänzt Haas.

Der Landesvorstand Niedersachsen der Partei Die PARTEI verkündete zudem, dass dies nicht die letzte Aktion dieser Art gewesen ist. In ganz Deutschland soll künftig für einen rechtzeitigen Ausstieg geworben werden.

  • Enttäuscht von der Sozialdemokratie?
  • Sie fühlen den Chulz irgendwie nicht so?
  • Sie sind irritiert von der 360°-Wende der SPD?

Die PARTEI hilft!
Einfach Formular ausfüllen und sich endlich wieder wohlfühlen!

 

Donnerstag, 6. April 2017

Hurra: Die PARTEI wächst in Niedersachsen!

Im März haben passionierte Mitglieder der Partei Die PARTEI zwei neue Kreisverbände in Salzgitter und Northeim gegründet. Beide Kreisverbände haben sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, mit eigenen Kandidatinnen und Kandidaten zur diesjährigen Bundestagswahl und zu den Wahlen des niedersächsischen Landtags im kommenden Jahr anzutreten. Die Erste Vorsitzende des neuen PARTEI-Verbandes in Northeim, Sarah Müller, gibt sich siegessicher: „Die Direktmandate abzugreifen wird für uns kein Problem sein, oder kennen Sie etwa eine wählbare Alternative?!?“

Die natürlich sehr guten Kandidatinnen und Kandidaten sollen in Salzgitter bereits am 13. April und in Northeim am 19. April aufgestellt werden.

Mittwoch, 8. März 2017

Weltfrauentag

Die PARTEI Niedersachsen gratuliert allen, die sich an diesem Tage feiern möchten, herzlichst zum Weltfrauentag!

Ihren eigenen Frauen hat Die PARTEI Niedersachsen bereits im vergangenen Jahr ein ganz besonderes Geschenk gemacht: alle 8 kandidierenden Frauen für die Landesliste zur Bundestagswahl 2017 wurden auf die ersten Plätze gewählt – die männlichen Kandidaten stellten sich gerne hinten an. „Wer in Niedersachsen etwas für Frauen, ihre Rechte und ihre Altersvorsorge tun will, der wählt am 24. September Die PARTEI – mehr Spitzenkandidatinnen hat keiner zu bieten!“, so die stellvertretende Landesvorsitzende und Platz 3 der Landesliste Heide Haas. „Und wer in Niedersachsen etwas für Rechte, keine Frauen und keine Altersvorsorge tun will, der wählt am 24. September eben die AfD“, ergänzt Landesschatzmeister Jens Bolm.

Sonntag, 5. Februar 2017

Neuer Vorstand gewählt!

Am heutigen Sonntag, den 05.02.2017 haben 7.600 Mitglieder des Landesverbandes Niedersachsen in nervenaufreibender Einzelkandidatenwahl einen neuen Vorstand, ein neues Schiedsgericht, Rechnungsprüfer sowie Mitglieder des Länderrats gewählt sowie einige kleinere Satzungsänderungen beschlossen.

Unser neugewählter Landesvorstand (v.l.n.r.):

Neugewählter Landesvorstand in demütiger Pose vor 7.600 Mitgliedern

Torsten Kobelt,Vorstandsmitglied ohne besonderen Geschäftsbereich
Oliver Von Onkel (Marc-Oliver Schrank), Vorstandsmitglied für Ehre und Ähre
Jens Bolm, Schatzmeister
Tobias Speckin, 1. Vorsitzender
Julian Klippert, pol. Geschäftsführer
Bruno Birkenstock (Tim Heuer), Vorstandsmitglied ohne besonderen Geschäftsbereich
Heide Haas, 2. Vorsitzende
David Fuchs, Generalsekretär.

Hurra!

Die weiteren ebenfalls am heutigen Nachmittag gewählten Positionen:

Rechnungsprüfer: Dr. Christian Prachar (Göttingen) und Anja Sanchez Mengeler (Wilhelmshaven)

Schiedsgericht: Dr. Florian Schröder (Northeim), Anika Friedrich (Hannover), Oliver Hreljac (Goslar).
Stellvertreter: Sören Meier (Braunschweig), Nathalie Schill (Göttingen)

Länderrat: Helena Arndt (Göttingen), Alexander Zegze (Hannover)
Stellvertreter: Denny von Roux (Hannover).